JuicyFields! Seid ihr bekifft?

Dieser Artikel ist seit ein paar Wochen online und ich habe eine ganze Reihe von Kommentaren dazu bekommen. 

Insbesondere wird mir darin vorgeworfen, schlampig recherchiert zu haben. 

Dazu folgendes: Die Website von JuicyFields gibt praktisch keine verwertbaren Informationen her. Recherchiert man über sekundäre Quellen im Internet stößt man sehr schnell auf veraltete Informationen. Sie sind deswegen veraltet, weil sich in diesem Unternehmen sehr viel, sehr schnell ändert.

Die Leute hinter JuicyFields und ihre Fangemeinde sind geradezu ängstlich darauf bedacht, keine Informationen preiszugeben.

Dabei wäre es doch so einfach, eine Liste der “Grow-Partner“ mit ihren Lizenzen zu veröffentlichen.

Es wäre so einfach, einen Geschäftsbericht mit greifbaren Umsatzzahlen zu veröffentlichen.

Es ist etwas, was ich von jedem seriösen Unternehmen erwarte. Jedes seriöse Unternehmen tut das auch gerne, wenn es wirklich erfolgreich ist. Denn es ist ein Argument für eine Investition.

Finde ich dagegen nur Nebelkerzen, ist das ein starkes Argument gegen eine Investition.

Jeder erfahrene Investor lacht daher nur über Läden wie JuicyFields. Ich meine damit Leute, die wirklich schon ein Vermögen verdient haben und ihre “finanzielle Freiheit“ erreicht haben. Ich zähle mich selbst dazu.

Es sind die Unerfahrenen und Naiven, die auf solche Maschen hereinfallen und sie verteidigen sie auch noch vehement.

„Warum sollen wir nicht auch einmal Glück haben?“

Weil es diese Art “Glück“ nicht gibt. Sie ist ein falsches Versprechen. Immer!

Macht selbst daraus, was Ihr daraus machen wollt.

Nun viel Spaß beim Lesen!

Ein Kapitalistenschwein lässt sich nicht gerne betrügen. Deshalb schauen wir uns allzu gut klingende Investment- und Geschäftsmodell besonders kritisch an. 

Unsere Alarmglocken schrillen, wenn so etwas plötzlich massiv und von Leuten angepriesen wird, die sich ansonsten nicht die Bohne für Investments interessieren. Aktuell haben wir daher JuicyFields unter die Lupe genommen.

Cannabis als Mode-Investment

Investitionen in Geschäftsmodelle mit Cannabis sind momentan en Vogue.

Laut Statista wurden 2020 in Europa auf dem legalen Cannabis-Markt ca. 230,7 Millionen Euro umgesetzt. 

Prognosen rechnen damit, dass sich diese Umsätze bis 2025 auf mehr als 3,1 Milliarden Euro mehr als verzehnfachen könnten. Speziell die Legalisierung für medizinisches Cannabis hat ohne Frage einen lukrativen Markt geschaffen und in den ist JuicyFields laut eigenen Aussagen eingestiegen.

Was uns dabei wundert ist allerdings, dass JuicyFields auf diesem Markt mehr zu verdienen scheint als alle anderen auf dem Cannabis Markt tätigen Unternehmen zusammen. 

Nur so wären die unverhältnismäßig hohen Renditen erklärbar, die JuicyFields verspricht.

Scams sehen für Laien immer perfekt aus

Wenn ich den Auftritt von JuicyFields nach unserem Vorsicht-Scam-Schema analysiere, dann bekomme ich schnell den Eindruck, dass deren Vorgehensweise die gleiche ist, wie bei nahezu allen bisherigen Pyramidensystemen, die nach relativ kurzer Zeit geplatzt sind.

Bedenke dabei, dass es zuerst nie glasklare Beweise für einen Betrug gibt! Sonst würden Scams ja nicht funktionieren. 

Dennoch gehen Betrugsmaschen seit über 100 Jahren immer gleich vor:

  1. Unüblich hohe Renditen bei, zuerst, pünktlichen Auszahlungen 
  2. Werbung ist auf Vertrauen und nicht auf Zahlen und Fakten aufgebaut
  3. Das Geschäft wird ausschließlich von Laien empfohlen
  4. Die sogenannten Gewinne werden aus Einlagen neuer Kunden bezahlt. 
  5. Speziell diesen letzten Punkt erfährt man natürlich erst hinterher.
  6. Bestehende Warnungen von Aufsichtsbehörden, oder im Internet.

Der JuicyFields Hype

Der beginnt mit dem Versprechen, völlig simpel, einfach und ohne jede Vorkenntnisse Renditen von 35% bis zu 500% verdienen zu können.

Das zweite Alarmzeichen ist, dass Laien in euphorischen Posts versichern, das Unternehmen recherchiert und das Angebot umfassend getestet zu haben. 

Der einzige angeführte Beweis für die Seriosität ist dabei allerdings nur, dass sie die erste Auszahlung aus ihrer 50€ Investition tatsächlich auf ihr Bankkonto erhalten haben. Leute, so funktionieren Scams, deshalb funktionieren Scams!

Natürlich wird JuicyFields von seinen Kunden vehement gegen jede Kritik verteidigt. Es darf kein Betrug sein, wenn man selbst dort investiert hat!

Betrugsmaschen hören sich immer absolut super an, sind völlig simpel zu verstehen, bringen mega Renditen und zahlen am Anfang problemlos und überpünktlich aus. Es geht darum, eine Massenbewegung zu erzeugen, um möglichst schnell, möglichst viel Geld einzusammeln.

Gibt es ein Vertriebssystem?

Ein, auf Provisionen basierendes, Vertriebssystem bringt 100 Extra Punkte bei unserer Scam Bewertung. Denn es beschleunigt obigen Ablauf eines Betrugs exponentiell. Das hat sich inzwischen herumgesprochen.

Deswegen kommuniziert JuicyFields auch ganz klar, dass es kein Affiliate- oder Kunde-wirbt-Kunde-Programm gibt. Sie betonen selbst ganz deutlich, dass so etwas unseriös wäre.

Dennoch kannst du dich per E-Mail für ein solches Programm bewerben. Detaillierte Informationen über Provisionshöhen sind hingegen nirgends zu finden. Offiziell gibt es keine Vertriebspartner.

Extrem auffällig ist jedoch, dass JuicyFields-Links in sozialen Medien auf, „../?source=affiliate_name“ enden. Auch wenn dies erst mal nur ein ganz normaler Tracking Parameter ist, frage ich mich, warum so viele Leute Links auf JuicyFields Angebote posten und dabei diese Art von Link-Endung verwenden.

Wir wissen mittlerweile aus sicherer Quelle, dass es eben doch ein Affiliate Programm gibt, welches eine Provision in Höhe von 5% auf die Pflanzenkäufe neuer Kunden gewährt. 

Dazu gibt es Mindestumsätze, die erreicht werden müssen, um Provisionsberechtigt zu bleiben. Zum Beispiel muss jeden Monat einer neuer Kunde geworben werden.

Damit liegt ein weiteres Indiz für einen Betrug vor. JuicyFields hat sehr wohl ein Kunde-wirbt-Kunde Belohnungssystem, versteckt dieses jedoch überaus geschickt. Um überhaupt davon zu erfahren, muss man zuerst einmal selbst investiert haben, also überzeugt sein.

Was zum Teufel ist ein „Potpreneur“?

Die Startseite unter juicyfields.io liefert eigentlich gar keine Informationen. Ohne dich anzumelden, erfährst du nichts, außer dass sich der Cannabis Anbau lohnt. Für mich wäre allein dieser dürftige Auftritt bereits ein Grund, keinen Gedanken mehr an ein Investment bei dieser Firma zu verschwenden. 

Seit dem 7. März gibt es keine deutsche Version dieser Seite mehr. Die Aufsichtsbehörde BaFin hatte ähnliche Gedankengänge wie wir und JuicyFields hat daraufhin den Zugang in ihrem Zuständigkeitsbereich gesperrt. 

Deshalb können sich deutsche Residenten nicht mehr an der „Cannabis Crowdgrowing Platform“ beteiligen. Auch wenn ich insgesamt wenig von staatlicher Regulierung halte, bringe ich einiges an Verständnis für diesen Schritt auf und er fügt meiner Argumentation, dass es sich hierbei um einen Betrug handelt, ein weiteres wichtiges Indiz hinzu.

Neben den zwei Slogans, kannst du dich auf dieser Website nur anmelden, oder ein Konto eröffnen. Darüber hinaus gibt es eine Adresse in Amsterdam und Links zu FAQ, AGB und Impressum.

Fakten, Zahlen und eine Erklärung des Geschäftsmodells fehlen hingegen komplett. Präsentiert sich so ein seriöses Investment Business? Eher nicht.

Du wirst kein „Potpreneur“!

Hast du dich einmal angemeldet, kannst du im Backend Pflanzen kaufen und ihnen über hübsche Prozessbalken beim Wachsen zuschauen. Nach bestimmter Zeit wird deine Pflanze geerntet und getrocknet, dann kannst du  die Ernte per Mausklick verkaufen. Das nennt sich „Potpreneur“.

Doch kaufst du wirklich eine Pflanze? Läuft da tatsächlich ein Mensch in Portugal oder Kolumbien aufs Feld und bringt deine ganz persönliche Ernte ein? Klar wäre das nur schwer machbar! In den FAQ steht daher auch ganz deutlich:

„Die Pflanzen werden nicht gekennzeichnet. Wir nummerieren die Klone nicht, wir teilen die Pflanzenbestellungen auf mehrere Erzeuger auf und arbeiten mit dem Durchschnittsgewicht der Ernte. Das Ergebnis ist, dass alle Nutzer das gleiche Durchschnittsgewicht haben.“

Du bist also mitnichten Online Pot-Pflanzer, sondern einfach nur Geldgeber. Genau deswegen konnte die BaFin ihre Zweifel anmelden.

Für dein Geld wird dir kein Eigentum an konkreten Pflanzen verschafft, sondern deine Zahlung fließt in einen obskuren, großen Topf. 

Diese Täuschung ist allein darauf angelegt, die vielfältigen Pflichten regulierter Finanzdienstleister zu umgehen und die Kontrolle durch die Finanzaufsicht zu vermeiden. 

Allein die Kenntnis dieses Tricks sollte eigentlich ausreichen, um von einer Investition Abstand zu nehmen.

Völlig risikofreies Lock-Angebot

Die JuicyFields Angebote lesen wie aus einem Scam-Lehrbuch. Wie alle Betrugsmaschen bietet auch JuicyFields ein mega simples und super günstiges Einstiegsprodukt an. 

Das Lock-Angebot nennt sich „Juicy Flash“ und verspricht für ein 50€ Investment bei einmaliger Ernte zwischen 67,50 € und 82,50 € Profit nach 108 Tagen. Überschaubarer Preis, überschaubare Zeit und leicht zu verstehen.

Die weiteren Produkte kosten dann schon 2.000€ und variieren in der Laufzeit (3-5 Jahre), Anzahl der Ernten (2-4) und natürlich im Gewinn (3.600 € bis 12.000€).

So testest du erst mal mit der 50€ Pflanze, um die Gewinne nach den ersten Auszahlungen zu reinvestieren. 

Wenn das funktioniert, steigen die meisten gierig auf die größeren Produkte wie Juicy Haze mit 5 Jahren Laufzeit und 9.000 – 12.000€ Gewinn ein. 

In Werbe-Videos wird das Ganze als passive Einkommensquelle verkauft und ich selbst habe mir schon anhören müssen, dass begeisterte Anleger diese Gelder gleich in ihre weitere Lebensplanung einbeziehen.

Doch wer hat schon eine Ahnung davon, wie der Cannabis Markt und insbesondere die Preise in fünf Jahren aussehen werden? Der Markt wird sich mit ziemlicher Sicherheit ändern und die Zahlen könnten bis dahin ganz andere sein.

Sehr wahrscheinlich gibt es in fünf Jahren kein JuicyFields mehr.

Bestellung und Rechnung

Wie wir gesehen haben, werden hier mitnichten Pflanzen verkauft.

Das erklärt auch, warum es keinerlei Angaben zu Steuern gibt. Bei einem Verkauf würde nämlich dort, wo ein Eigentumsübergang stattfindet, zwangsläufig Mehrwertsteuer anfallen. 

Über diese, verpflichtende Abgabe, die immerhin rund 20% deiner Anlagesumme ausmachen würde, verliert JuicyFields denn auch nirgends ein Wort. Eine Steuernummer des verkaufenden Unternehmens suchen wir ebenfalls vergebens. Klar, es wird ja nichts verkauft!

Vor diesem Hintergrund fallen solche Kleinigkeiten, wie eine fehlende Widerrufsbelehrung, aussagekräftige AGB, oder eine Gerichtsstandsvereinbarung schon gar nicht mehr weiter ins Gewicht.

Die Zahlung erfolgt ausschließlich per Vorkasse-Überweisung an die Niederländische B.V. mit Bankverbindung auf Zypern. Alternativ mit Bitcoin.

Internationale Konten sind an sich nichts Schlimmes, dennoch frage ich mich ernsthaft, warum eine Niederländische Firma nicht auch ein Konto in den Niederlanden hat?

Etwas alarmierender ist, dass es keine Möglichkeit gibt, mit Kreditkarten oder Paypal zu bezahlen.

Jede Kartenzahlung kann nämlich, aus bestimmten Gründen, binnen 6 Monaten storniert werden. Die Zahlungsanbieter halten daher, je nach Risiko-Einschätzung, zwischen 10% und 20% der Einnahmen über diesen Zeitraum zurück. 

Doch schon vorher prüfen sie das Geschäftsmodell auf Herz und Nieren, um nicht auf den 80-90% sitzen zu bleiben, wenn sich die Rückbuchungen häufen. 

Kein seriöses, aufstrebendes Unternehmen würde auf diese Zahlungsarten verzichten. Sie machen es einfacher, Kunden zu gewinnen und bilden gleichzeitig Vertrauen. Fehlen sie, hat das einen ernsthaften Grund und auch das werte ich als ein weiteres Alarmsignal.

Das Greenpaper – Viele Worte, wenig Aussage

Wer es sich antut, das sogenannte „Greenpaper“ tatsächlich ganz zu lesen, stellt schnell fest, dass der gesamte Text ausschließlich darauf ausgerichtet ist dem Leser zu verdeutlichen, wie profitabel und risikolos das Modell ist.

Immer wieder werden Begriffe wie „simpel, einfach, legal, legaler Markt, ohne Risiko, geringe Risiken, erhebliche Verringerung des Risikos, größere Sicherheit oder auch größte Chance unseres Lebens“ benutzt. Und dabei sind wir erst auf Seite 4 des Greenpaper angekommen!

Warum sollte ein seriöses Unternehmen zudem Basisangaben, wie Handelsregisterdaten, Stammkapital, Risiken, oder gar den verpflichtenden Warnhinweis auf einen möglichen Totalverlust der Investition unterschlagen? 

Ganz einfach: je weniger das Unternehmen verspricht, desto schwieriger wird es sein, ihm eine Betrugsabsicht zu beweisen. Die falschen Versprechungen machen jene Unwissenden, die gerade erst selbst investiert haben. 

Das Management hat davon im Zweifel nichts geahnt, denn die Risiken lagen doch ganz klar auf der Hand. Oder?

Verworrene Strukturen sind kein gutes Zeichen

Wo wir gerade vom Management sprechen, wird es auch nicht so deutlich, wo dieses nun tatsächlich sitzt. Laut Web-Auftritt war die Juicy Grow GmbH zuerst in Berlin registriert. Nun entnehmen wir der Website, dass eine Juicy Holdings BV die Geschäfte übernommen hat, Geschäftsführer ist nicht mehr Viktor Bitner sondern ein Alan Glanse.

Der ist angeblich, dank 100 Bitcoin, die er 2012 gekauft hatte, plötzlich sehr reich gewesen. Mit diesem Geld hat er sich seinen Lebenstraum erfüllt und ist in den Cannabis Anbau eingestiegen. So jedenfalls die Legende.

Dazu drängt sich mir nun allerdings die Frage auf, warum seine Pflanzen unter Plastikplanen, oder in Zelten vor sich vegetieren. Mit derart viel Geld hätte er ohne weiteres in richtig professionelle Anlagen investieren können, wie seine Mitbewerber.

Suchen wir weiter, stoßen wir noch auf eine Juicy Fields AG in der Schweiz, für welche wiederum ein einschlägig bekannter Prinz als Geschäftsführer eingetragen ist.

Das ganze riecht einfach faul, wenn ich es mal rein logisch betrachte.

Lauter unnütze Zahlen

Statt dessen werden Marktprognosen in den Raum geworfen. Eine wilde Mischung von Zahlen über illegales, legales und manchmal medizinisches Cannabis. Die Angaben variieren dabei wahllos über die gesamte Welt.

Dazu finden wir den Hinweis, dass in Kanada 37 Millionen, den USA 327 Millionen und in Europa fast 743 Millionen Menschen leben. Das sind die komplette Einwohnerzahlen für die einzelnen Länder bzw. Regionen, vom Säugling bis zum Greis… Sicherlich sind nur ein Bruchteil davon, potentielle Cannabis Konsumenten. Konnte man die Zielgruppe nicht ein wenig genauer eingrenzen?

Ein Prospekt für eine Investitionsentscheidung sollte relevante Zahlen zu Kosten, Marktteilnehmern und Risiken beinhalten. Hier gibt es erst gar keinen Prospekt.

Im „Greenpaper“ findet sich ausschließlich Hype, der zu nichts weiter taugt, als die Gier zu wecken. Das scheint zu klappen.

Als ursprünglich deutsches Unternehmen musste die Juicy Grow GmbH in Berlin einen Jahresabschluß erstellen und veröffentlichen. Dieser ist im Bundesanzeiger zu bestaunen.

Laut eigener Aussage im JuicyFields Newsletter wurden 2020 12.5 Tonnen Cannabis geerntet.

Diese Menge hätte nach anderen Angeben von Juicyfields einen Wert von rund 37.5  Millionen Euro geschaffen. Im offiziellen Jahresabschluss finden sich jedoch nur knapp 316.786,00 Euro.

Hier fehlt ein zweistelliger Millionenbetrag und ich gehe davon aus, dass die Zahlen im Abschluss korrekt sind. Wer würde Steuern auf Einnahmen zahlen, die es gar nicht gab? Umgekehrt wäre es sehr unklug, derartige Einnahmen zu verschweigen.

Das Ganze wurde obendrein mit einem einzigen Mitarbeiter bewältigt, der dafür ein Gehalt in Höhe von ganzen 8.371,09 Euro bezogen hat.

Auch die Bilanz nicht direkt etwas mit Umsätzen zu hat. Man muss kein Genie sein, um festzustellen, dass die Firma zu arm für die behauptete Geschäftsvolumen ist.

Sagenhaft günstige Produktion 

Zur sagenhaften Profitabilität des Unternehmens findest du lediglich eine Tabelle, in welcher, beleglos, behauptet wird, dass die üblichen Produktionskosten für ein Gramm Cannabis zwischen 80 Cent und 2,80 Dollar liegen. JuicyFields schafft es, das auf sagenhafte 20-30 Cent zu reduzieren. Wie?

Cannabis wird seit 2.400 Jahren von Menschen angebaut und verwendet und jetzt kommt ein Wunderunternehmen und kann die Pflanzen plötzlich zu einem Bruchteil der Kosten produzieren? 

Selbst wenn das so wäre, würde es nicht lange dauern bis die anderen Unternehmen damit nachziehen und den Wettbewerbsvorteil ausgleichen. 

Es gibt keine Wunder-Unternehmen

Das Gesamtbild ist das gleiche wie bei allen anderen bekannten Scams. 

Es geht um ein unerfahrenes Unternehmen, das noch keine zwei Jahre am Markt ist und dennoch alles viel besser macht als alle anderen.

Die Unterlagen von JuicyFields sind derart voll von unglaubwürdigen Aussagen, dass wir noch seitenweise weiter darüber schreiben könnten. 

Tatsache ist jedoch, dass JuicyFields in der Argumentation und im Marketing extrem gut ist. Unerfahrene Investoren dürften es schwer haben, die Machenschaften zu durchschauen.

Auch nach dem BaFin Schritt sind die Foren voller Aufmunterung und „jetzt erst recht“ Parolen. Der Traum vom passiven Einkommen aus geringen Investitionen ist einfach zu schön.

Daher finden die Fans und Promoter jede Menge Ausreden, warum das alles nicht wahr ist. Alle Zweifel sind nur böse Vorwürfe von Neidern und engstirnigen Beamten. Für die Richtigkeit ihrer Annahme spricht jedoch nur, dass die Auszahlungen noch immer belegbar korrekt erfolgen. 

Das jedoch wird unserer Ansicht nach irgendwann vorbei sein. Denn alle Anzeichen deuten darauf hin, dass auch JuicyFields nichts weiter ist, als ein Ponzi-System.

Der Wettbewerb zeigt Transparenz

Auf der Suche nach ähnlichen Unternehmen zum Vergleich der Renditen, bin ich auf eine Plattform mit einem sehr ähnlichen Angebot gestoßen. 

Hier finden sich alle Informationen, übersichtlich dargestellt, auf der Website. Das Geschäftsmodell wird ebenfalls genau erklärt.

Hier gibt es tatsächlich Hallen zum Indoor Anbau von Cannabis und das Ganze ist lizensiert. Die Ernte geht zu einem Teil in medizinisches Marihuana, zu einem anderen Teil in legale CBD-Produkte. Selbstverständlich könnte ich diese Standorte auch besuchen und mich vor Ort von der Seriosität des Unternehmens überzeugen.

Mit meinem Geld erwerbe ich dort wirklich Pflanzen. Wie diese nach der Ernte tot sind, stellt mir das Unternehmen neue Klons zur Verfügung und das auf Lebenszeit. Folgerichtig werden mir beim Kauf auch Mehrwertsteuer berechnet. 

Zur Finanzierung eines aufwändigen Indoor Anbaus macht dieses Verfahren Sinn. Dementsprechend geringer ist hier auch die Rendite, sie liegt dennoch bei stattlichen 12%. Jedoch weit unter dem, was JuicyFields versprechen.

Edit: Aufgrund vielfach erhobener Vorwürfe, ich würde Werbung für die Konkurrenz machen, habe ich in diesem Absatz jeden Hinweis auf die Identität der von mir erwähnten seriösen Firma entfernt. Findet selbst und vergleicht.

Urteil im Indizienprozess

Wie gesagt, haben wir es uns nicht leicht gemacht, zu einer abschließenden Bewertung zu kommen. Am Ende ist es jedoch eine überwältigende Anzahl von Indizien, die mich zu dem Schluß kommen läßt, dass du dein Geld besser woanders anlegen solltest:

  1. Der Vergleich mit einem offenkundig seriösem Mitbewerber wirkt vernichtend.
  2. Es wird über den Charakter des Investments gelogen. Du kaufst keine Pflanzen und weißt nicht, wofür dein Geld verwendet wird.
  3. Die behaupteten Umsatzzahlen können nicht stimmen. In der öffentlichenBilanz finden sich knapp €300.000 an Vermögenswerten. Das passt nicht zusammen!
  4. Die in Aussicht gestellten Gewinnmargen sind auf dem Markt nicht erzielbar.
  5. Die Unternehmens Website liefert keine verwertbaren Informationen
  6. Es fehlen sowohl klare AGB, als auch weitere vorgeschriebene Informationen. Kein seriöses Unternehmen verzichtet auf diese Pflichtangaben.
  7. Die LKA Berlin bestätigt, dass es bereits gegen das Unternehmen ermittelt.
  8. Die BaFin hat einen Warnhinweis veröffentlicht.
Wenn es mal so weit ist, dauert es nicht mehr lange!

Hier riecht es nicht nach Marihuana, sondern einfach nach Betrug. 

Wer anderer Meinung ist, sei herzlich eingeladen, mich mit soliden Zahlen und Fakten eines Besseren zu belehren. Ich bin gespannt!

Nachtrag:

Vielen Dank für die Kommentare, auch von denen, die meinen Artikel für unseriösen Quatsch, oder Werbung für die Konkurrenz halten.

Wann immer sich eine Behauptung als Unwahrheit herausstellt, wird es seitens von JF sofort geändert. So geschehen mit einem Schwindel um eine Plantage in Costa Rica, oder nicht lizensierte Partner in Südafrika. Saubere Arbeit! Es ist wirklich schwer, bis unmöglich einen Schwindel nachzuweisen. Ich werde keine weitere Lebenszeit auf etwas verschwenden, was dem Rennen zwischen Hase und Igel ähnelt.

Natürlich laufen auch noch die Auszahlungen problemlos! Das ist die erste Voraussetzung dafür, dass alte Kunden neue Kunden davon überzeugen ebenfalls einzusteigen.

Die Auszahlungen werden erst dann verzögert, wenn die Anzahl der neuen Investoren beginnt zu stagnieren.

Schaut euch doch einfach an, wie sich seriöse Unternehmen der Cannabis Branche präsentieren:

https://ir.curaleaf.com

Von denen kann man einfach Aktien kaufen – und die laufen gar nicht mal so besonders.

24 Antworten auf “JuicyFields! Seid ihr bekifft?”

  1. Hallo,

    sie behaupten im veröffentlichten Jahresabschluss würden Millionen UMSATZ fehlen.
    Das ist leider falsch. Im Jahresabschluss wird kein UMSATZ ausgewiesen, sondern nur das VERMÖGEN.
    wenn eine deutsche GmbH also nur ohne Gewinn Milliarden von a nach b verschiebt, wird das im Jahresabschluss nicht ersichtlich.

    Antworten

    1. Danke für den Hinweis, das stimmt natürlich. Ich habe die Aussage entsprechend korrigiert. Eine GmbH, die 32 Mio umgesetzt hat, steht mit knapp 300K Vermögen ziemlich arm da.

      Antworten

      1. Hallo

        du behauptest es wäre Scam man kann so gut wie jede deiner Aussagen wiederlegen habe eben gerade Interessantes Video gesehen besprich dich doch mal mit diesem Youtuber vielleicht kann man deine Kritik dann besser verstehen.

        Meine 3 Auszahlungen liefen Reibungslos innerhalb von 2 Tagen auf meinem Konto

        Dein Cannabis-Investor
        582 Abonnenten

        https://www.youtube.com/watch?v=w-BPmJHtw8Y

        Antworten

        1. Auszahlungen laufen so lange, bis keine neuen “Investoren” mehr gewonnen werden 😉

          Antworten

  2. Grüß dich Benedikt,

    ein schöner Artikel. Du hast es schon zu erstem Ruhm in der deutschen Telegramgruppe geschafft (du wurdest als „Internetbrüller“ bezeichnet, Glückwunsch!).

    Allerdings sind dir einige Fehler unterlaufen, die letztlich dafür sorgen werden, dass keiner der „Juicers“ deine sachliche Argumentation ernst nehmen wird.

    1) Du sprichst von Investition. Das darfst du doch nicht! Bei JuicyFields kauft man eine Dienstleistung. Mensch Benedikt!
    2) Am Ende machst du ja ganz offensichtlich Werbung für die Konkurrenz! Also je nachdem wann und wen man fragt, ist es Konkurrenz. Weil eigentlich gibt es ja keine Konkurrenz, aber wenn kritische Fragen im Chat gestellt werden, dann ist es Konkurrenz. Und die liest auch immer mit. Deswegen erhält man auf bestimmte Fragen keine Antwort.
    3) Du hast einen Rechenfehler gemacht. Du behauptest von 230 Millionen zu 3.1 Milliarden wäre eine Verzehnfachung. Dann kann ja der Rest des Artikels nicht besser werden…
    4) Dein Vergleich mit den Großen der Branche hinkt gewaltig, denn die produzieren ja viel teurer! Die Partner von JuicyFields können deshalb so günstig produzieren, weil sie eben keine großen Anlagen haben!!! Was die da alles an Strom, Wasser und sonstigen Ressourcen sparen, ist doch ganz logisch! Nicht zu vergessen teure Arbeitskleidung für die Mitarbeiter, um keinerlei Einflüsse von außen in die Anlagen zu lassen, um die gleichbleibende Qualität des medizinischen Cannabis zu gewährleisten. Das braucht man nicht bei JuicyFields und spart so wieder Geld! Leuchtet ein, wa?
    5) Bist du wohl neidisch, dass du 2012 keine 100 Bitcoins gekauft hast? Der Alan war eben ein Schlauer. Und nehmen wir an er hat diese damals Anfang 2012 zum Kurs von $6 gekauft und sie dann Anfang 2018 verkauft und $14.000 für jeden bekommen (weil Ende 2018 und Anfang 2019 war der Bitcoin wieder stark gefallen auf unter $4000 und der Alan ist doch Millionär geworden!). Dann hat er auf einmal 1.4 Mille gehabt. Vielleicht verstehst du dann warum er nach wie vor Unterstützung von Dienstleistungsinanspruchnehmern benötigt. Das ist jetzt nicht unbedingt die Summe, die ausreicht um mit den Top 5 der Branche zu konkurrieren.

    Ich könnte dir noch viele weitere Punkte aufführen, warum alles was du geschrieben hast Käse ist, denn ich habe im Gegensatz zu dir ausführlich recherchiert! Ich hab das monatelang beobachtet.

    Aber keine Sorge man vergibt dir sicher all deine Fehler im Bericht. Am besten du liest dir das Greenpaper einfach nochmal ganz in Ruhe durch. Da steht nämlich wirklich ALLES drin! Und wenn du dann noch Fragen hast, wird dir der Gruppen Admin sicherlich bereitwillig jede Frage beantworten. Denn er ist freiwillig dabei und opfert seine Zeit super gerne für das Große Ganze dieses Projekts.
    Man kennt das ja von anderen großen Firmen. Man verdient Millionen und hat kein Geld übrig um eine offizielle Arbeitskraft für den Austausch mit seinen potentiellen Kunden einzustellen. Möglicherweise weil man das ohnehin schon hohe Mitarbeiterbudget nicht zusätzlich noch strapazieren will? Und man möchte auch auf keinen Fall weniger Geld an die E-Grower auszahlen, denn da hätte der Alan was dagegen, der alte Gutmensch.

    In diesem Sinne! Saftige Grüße

    Antworten

  3. Die Seite heißt Benedikt-Lechner aber in dem BKA Screenshot wird einem Herrn „S“ gedankt.

    Gibt es keinen Benedikt Lechner? Wer zieht hier im Hintergrund die Fäden? Warum erfährt man nicht wer genau gegen JuicyFields vorgeht?
    Ist es etwa einer der Mitbewerber? Der so doll das Schweizer Unternehmen lobt?

    Antworten

    1. Ich bin seit 1 Jahr bei JuicyFields.
      Ich kann das alles was du geschrieben hast wiedersprechen.
      Ich habe schon mehrmals Auszahlung bekommen.
      In Greenpapier ist alles genau beschrieben. Also ich denke du hast leider oder Gottseidank nicht recht.
      Aber Kauf die eine Pflanze und überzeugt dich selber. Let’s Grow

      Antworten

  4. Kommentare die nicht passen werden also ganz schnell gelöscht.

    Wer ist den hinter der Email an das BKA ? Wieso heißt die Seite Benedikt Lechner aber die Email wird an einen „Herr S“ geschrieben?

    Zudem wird eine Schweizer Firma die ebenfalls in Cannabis macht Beworben. Sind diese etwa die drahtzieher hinter dieser Hetzkampagne gegen JuicyFields?

    Wenn dieser Kommentar gelöscht wird, wird er einfach erneut gepostet 😉

    Antworten

    1. Ich habe keine Veranlassung, deinen Kommentar zu löschen. Ich mache auch ausdrücklich keine Werbung für irgend jemanden. Ich habe die Firma daher nicht einmal verlinkt, obwohl ein direkter Vergleich der beiden Auftritte sicherlich ein starkes Argument wäre.

      Außerdem würde ich NIEMALS irgendwen bei einer Behörde anzeigen! Deswegen war es ein S und kein L

      Antworten

  5. Ich bin selbst auf der Plantage in Portugal gewesen und habe eine Führung von Alan Glanse und dem Besitzer Miguel Silver bekommen. Zudem war ich auf diversen Messen und habe mich mit dem Management ausgetauscht. Im Juli 2022 ist auch wieder die ICBC wo juicyfields Titelsponsor ist. Da kann man sich seriöser informieren als auf dieser Seite. Alle Anschuldigungen hier kann man mit etwas Recherche locker widerlegen oder begründen.
    Leider wieder ein in Auftrag gegebener Artikel von einer Schweizer Firma. Sie sollten lieber an sich selbst arbeiten, anstatt die Konkurrenz in ein schlechtes licht zu rücken. Nicht der erste Artikel der in Auftrag gegeben wurde….

    Antworten

    1. Nochmal zum Mitschreiben: Ich habe diesen Artikel aus eigenem Antrieb recherchiert und geschrieben.

      Es würde mich freuen, wenn du meine Punkte sachlich widerlegen könntest. Dann korrigiere ich sofort.

      Antworten

    2. Ich habe keine Veranlassung für irgendwen zu schreiben. Ich habe inzwischen jeden Hinweis auf diese Firma aus meinem Artikel entfernt.

      Schau dir einfach die Auftritte börsennotierter Unternhmen der Branche an. Dann fällt dir vielleicht auf, wie dürftig die Informationen von JF sind.

      Antworten

  6. Gut gemeinter Rat 15. März 2022 um 14:36 Uhr

    Fast richtig. Du hast die Bilanz falsch gelesen. In der Bilanz findest du keine Angabe über den Umsatz. Nochmal darüber nachdenken.

    Antworten

    1. Siehe oben, ich habe die diesbezügliche Aussage korrigiert. Trotzdem passt es nicht zusammen.

      Antworten

  7. Ich investiere jedenfalls nicht in diese Firma. Ich behalte mein Geld.
    Gute Argumente für alle die das Zeug noch nicht selber geraucht haben.

    Antworten

  8. Hallo Benedikt,
    danke für den sachlichen Artikel.
    Kurze Frage, hast du dir auch mal MyFirstPlant angeschaut?
    Wie ist deine Einschätzung diesbzgl?
    Danke und Grüße
    Christian

    Antworten

  9. Hallo,

    fangen wir doch mal bei Ihnen erstmal an von wegen Seriosität, wo sind die Pflichtangaben mit Adresse hmmmm ich meine gestern noch was gesehen zu haben, ah hier ist es ja:

    Iovivo LLC
    2269 S University Drive
    #5247
    Fort Lauderdale, FL 33324
    USA

    Warum wird den so eine Angabe den gelöscht ? Das ist aber nicht Seriös von Ihnen Herr Lechner.

    Antworten

  10. Sehr geehrter Herr Lechner,
    nachdem ich mir Ihren zusammengeschusterten Artikel durchgelesen habe, kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass Sie gar nichts verstanden haben. Oder nicht verstehen wollen. Oder waren Sie vielleicht bekifft?

    Ihr Artikel ist von der gleichen journalistischen Qualität wie der Artikel von Blendbuster. Richtiges journalistisches Arbeiten beinhaltet im Rahmen der Informationsbeschaffung Recherche und Interviews. Wäre es wirklich Ihre Intention gewesen, einen seriösen Artikel zu verfassen, hätten Sie mit JF einen Termin für ein persönliches Gespräch ausgemacht oder hätten sich in einem der Büros getroffen.

    Abschließend möchte ich Ihnen noch mitgeben, mit solchen Artikeln etwas vorsichtiger umzugehen. Ihre falschen Angaben und Interpretationen können durchaus als strafrechtlich relevant gewertet werden.

    Gruß
    H. Klein

    Antworten

  11. Servus Benedikt,

    Zunächst einmal chapeau… deiner Feder ist hier ein spitzen Artikel entsprungen und das sage ich obwohl (oder gerade weil) ich selbst Geld darauf gesetzt hab, dass dieser Scam noch nicht ganz so schnell an die Wand fährt.

    Wenn mir ein vielversprechender Ponzi Scheme ins Auge springt, setze ich manchmal drauf um ein, zwei Ausschüttungen abzugreifen. Ich beteilige mich nicht an diesen Betrügereien und mache mich nicht zum bewerbenden Mittäter.

    Es mag nicht besonders schlau sein… hat nichts mit Investment zu tun, ich begeistere mich aber auch sonst hin und wieder am Nervenkitzel des Glücksspiels. Aber gut, genug der Rechtfertigungen und nun zum Thema warum ich hier antworte von deinem Artikel so begeistert bin.

    Bevor ich auf solche Systeme setze, versuche ich mir via Google und auf diversen Social Media Plattformen ein Bild zu machen und lege besonderes Augenmerk auf folgende Themen:

    – Wie groß ist die Chance in Form der versprochenen Renditen
    – Grundsätzliche Erfahrungsberichte (Funktionieren die Auszahlungen _noch_ reibungslos?)
    – Wie groß und aktiv ist die Community
    – Wie schnell wächst die Community (noch?)
    – Wie aggressiv und kostenintensiv erscheint das Marketing des Unternehmens
    – Gibt es ein Affiliate Programm? Wenn ja, zu welchen Konditionen und handelt es sich um MLM? (dies dient nur dem Scheme Scan – selbst bewerbe ich diese „Produkte“ nicht)
    – Bei JF hab ich in die Bilanz Einsicht genommen bevor ich meine Wette abgegeben habe (sonst eher selten der Fall ist)

    Beim Eintauchen in die Social Media Kanäle war für mich speziell JuicyFields erschreckend:

    – Geschätzt/Gefühlt haben sich 90% der Community noch nie mit Investment beschäftigt (zumindest in den von mir bedienten Medien und Kanälen)
    – Es wird mit einem Halbwissensstock zu empfindlichen Themen wie etwa Besteuerung beraten, die einem die Haare zu Berge stehen lassen und auch bei nicht sofortigem Totalausfall des Kapitals rechtlich schwere Folgen haben können
    – Es gab schon einige Signale die, die Alarmglocken zum schallen bringen und ein baldiges Ende der illustren Runde einläuten dürften. Doch die Affiliate Partner argumentieren mit einer stoischen Gelassenheit wie ich sie zuvor selten gesehen habe. Es gibt für alles eine „schlüssige“ und meist recht einfache Erklärung/Beschwichtigung und die Community scheint sich immer wieder beruhigen zu lassen und vertraut dem grünen Zauber – ganz egal, ob die Betriebsstätte vor Veröffentlichung der zweiten Bilanz von Berlin nach Amsterdam verlegt wird, oder ob die BaFin ermittelt und deswegen für einen gewissen Zeitraum keine Fiat- sondern nur mehr Cryptoeinzahlungen im gesamten deutschen Raum funktionierten.

    Ich kann dir für deine Recherchen und für die gute Arbeit die du in diesen Post gesteckt hast nur danken und hoffe wirklich, dass er diejenigen die glauben mit JuicyFields mehr und vor allem nachhaltige Unabhängigkeit zu gewinnen zum Nachdenken und Einhalten anregt.

    Antworten

  12. Leider absolut schludering recherchiert, naemlich kaum bis gar nicht! Schade, ich haette mehr von dir erwartet, zB dass du mal die Partner wirklich unter die Lupe nimmst, i.e. ob dort wirklich fuer JF Cannabis angebaut wird, oder eben nicht.

    „Es darf kein Betrug sein, wenn man selbst dort investiert hat!“
    Du machst es doch selber so — es darf nicht wahr sein, wenn du es als nicht wahr erachtest! Deine Meinung, weiter nichts.

    Haters gonna hate, das ist alles was ich diesem Artikel entnehme…

    Antworten

  13. 1. es dir nicht von 500% Gewinn geredet und wenn du solche Angaben machst bitte auch einen Zeitraum dazu. Die lukrativste Pflanze, die Flash bietet zwischen 35-66% Gewinn nach 3,5 Monaten.

    2. Laie bin ich nicht, da ich selbst auf der Plantage in Portugal war und das Management auf 2 Messen besucht habe. Videos und Bilder kann ich liefern. Wie hast du für diesen Artikel recherchiert?

    3. Es gibt ein Affiliateprogramm und es wird nicht bestritten. Bitte dazu mal Beweise das es bestritten wurde. Dieses Programm ist nicht für jeden zugänglich, da man einen Marketingvorschlag einreichen muss. Es wird nicht jeder zugelassen. Bei einen Ponzi würde man da keinen Wert drauf legen.

    4. Dein sogenannter Mindestumsatz für einen Partner, ist das man eine Pflanze im Monat an eine Person empfiehlt. Also mindestumsatz 50€ im Monat. Für jemanden der es aktiv betreiben möchte eigentlich kein Problem. Sehr gutes Indiz für Betrug 👍👍😉

    5. Wer nicht überzeugt ist, braucht auch nicht teilzunehmen, oder verkaufst du Produkte von denen du weißt das sie nicht halten was sie versprechen ?

    6. Ja die BaFin prüft gerade Juicyfields und deshalb kann man sich gerade aus Deutschland nicht anmelden. Ich kenne keinen Scam der sich einer solchen Prüfung unterzieht, zudem 2020 schon eine Überprüfung der deutschen Zentralbank durchgeführt wurde. Aber das hast du ja in deiner tiefgründigen Recherche bestimmt vergessen einzutippen 😉

    7. Nein, man kauft keine Pflanze da es Crowdgrowing ist. Rechtlich kauft man eine Dienstleistung und wird am Erntegewinn beteiligt. Der Besitz und Verkauf von Cannabis thc ist verboten und für jeden Grower eine Lizenz zu beantragen für den Besitz und Verkauf würde viel Geld und Zeit kosten. Toll das es für dich ein trick ist, oder wie würdest du das lösen ?

    8. Mit Kreditkarte und Paypal kann man nicht bezahlen, da man sich das Geld zurückholen (z.b. Käuferschutz ) wenn eine charge schon gesetzt wurde. Das wäre ein riesengroßer Verwaltungsaufwand, diese Pflanzen neu zuzuordnen. Das hat wieder nichts mit Seriösität zu tun, oder hast du auch hier einen besseren Vorschlag ?

    9. Das Risiko seitens Juicyfields sind Naturkatastrophen oder Krieg wodurch die Plantagen zerstört werden könnten, da das nicht versichert ist. Alles andere wie Diebstahl, Vandalismus etc. ist versichert.

    10. Neuer Geschäftsführer der Holding ist Dr. Daniel Dank und CEO weiterhin Alan Glanse und Viktor Bitner bleibt bei der juicy Grow Gmbh, wo aberdas Projekt Juicyfields in die Holding übergeht.

    11. Ich war auf der Plantage in Portugal und da vegetiert nichts vor sich hin. Sehr professionell deine Aussage und vorallem Recherche dazu 😉
    Ja es sind Greenhouses und die Pflanzenklone könnten auch in der freien Natur wachsen. Nicht wie bei den Mitbewerbern wo kleinste spooren eine ganze Ernte vernichten können. Frag doch deine Kollegen aus der Schweiz, die mussten es bedauerlicher weise machen. Und das wünscht man keiner Firma. Aber als Fachmann weißt du das ja sicher 😉 Dadurch braucht man weniger Elektrizität und kann günstiger produzieren und wettbewerbsfähiger bleiben.

    12. der Unterschied zwischen Gewinn und Verlust Rechnung und Bilanz ist dir ja jetzt klar geworden. Hast aber deinen Artikel trotzdem nicht verbessert.

    13. 2020 hat juicyfields in Berlin nur einen fest Angestellten gehabt, aber sehr viele Freelancer. Das ist für ein Startup im ersten Jahr nicht unüblich, das man kosten reduziert und outscourced. Oder holst du dir im ersten Geschäftsjahr direkt mehrere festangestellte ?

    14. bitte füge doch Beweise hinzu, das die Margen im thc markt nicht erzielbar sind. Quellen oder Ähnliches würden deine Behauptungen wenigstens untermauern, aber da ist ja nichts fundiertes zu deinen Thesen.

    15. LKA ermittelt ! Wow 😉 Ein Beispiel: Du hast eine Firma und dann kommt jemand der zeigt deine Firma an. Ab dem Zeitpunkt muss das lKA ermitteln, ob die wollen oder nicht 😉 Dann hast du eine Telegram Gruppe wo alle deine Kunden sind und da postet diese Person natürlich anonym rein, das gegen deine Firma ermittelt wird. Was würdest du machen ? Ich bin selber gefragt worden ob ich als Zeuge aussagen will. Ich habe zugestimmt, aber die Aussage wollte noch keiner. Kann dir gerne den email Verkehr mit Herrn Kitschke zeigen.

    Könnte jetzt noch einiges mehr schreiben und bitte verbessere deinen erschreckend Schlechten Artikel, sonst denken die Laien, es wäre hier wirklich recherchiert worden.

    Antworten

    1. Du schreibst viel.

      Ein paar nüchterne Zahlen zum Geschäftsbetrieb würden mich eher überzeugen. Wo sind sie?

      Vielleicht auch ein paar Angaben zu den Grow-Partnern. Haben sie Lizenzen?

      Wie groß ist der Anteil an medizinischem Marihuana? Das wächst ja wohl eher nicht unter den Greenhouse-Bedingungen, die auf euren Bildern zu sehen sind. Deswegen können ja schon ein paar Sporen eine ganze Ernte vernichten. Deswegen sind die Margen auch nicht so prickelnd.

      Ich würde nicht mal Cannabis Aktien kaufen.

      Aber lass gut sein, ich habe genug meiner Zeit dafür aufgewandt.

      Antworten

  14. Mein Kommentar mit 15 aufgeführten Punkten wird nicht veröffentlicht. Der letzte Satz in deinem Artikel ist also nicht ernst gemeint. Du forderst Transparenz und Kritik und Austausch und veröffentlichst es aber nicht. Sagt wohl alles!

    Antworten

    1. Sorry, da ist er!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Paul Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.