Ein Jahr mit Crypto.com

Vor knapp einem Jahr habe ich $20.000 bei dieser damals noch eher unbekannten Plattform investiert. Das war der damalige Mindestbetrag, um eine VISA Karte mit 5% Cashback auf alle Einkäufe zu bekommen und 8,5% Zinsen auf Bitcoin und andere Krypto-Assets zu erhalten. Was ist daraus geworden?

Um es gleich einmal vorweg zu nehmen, bin ich sehr zufrieden. Und das nicht nur, weil mir die Firma die Kappe und eine schicke Sportjacke geschenkt hat.

Was macht Crypto.com eigentlich?

Eigentlich sagt der Name bereits alles! Die Firma hat sich auf die Fahne geschrieben, einem breiten Publikum den Zugang zur Welt der Krypto-Assets zu vereinfachen, indem sie eine Reihe verschiedener Dienstleistungen rund um Kryptowerte in einer einzigen App zusammenfasst.

  • Schnittstelle zwischen Krypto und Euro. Ein-und Auszahlungen vom Bankkonto
  • Börse für den Kauf, Verkauf und Tausch von Kryptowährungen 
  • Anlageplattform für Kryptowerte 
  • VISA-Karte, mit der Euro und Kryptowährungen ausgegeben werden können

All diese Transaktionen haben reibungslos funktioniert und ich nutze die Plattform fast täglich.

Einziger Wermutstropfen: das Ganze funktioniert nur auf einem Smartphone. Auch das ist sicher zukunftsweisend, doch ich würde mir wünschen, dass ich mein Konto auch auf einem größeren Bildschirm verwalten könnte. Die App ist auf den ersten Blick leider etwas verwirrend.

Solides Wachstum

Der Preis des CRO Tokens hat sich seit Januar 2021 um knapp 500% gesteigert und die Mindesteinlage für die “Icy White Karte” beträgt inzwischen $40.000 (€35.000).

Diese Zahlen spiegeln die enorme Zunahme der Nutzer von damals unter einer Million auf derzeit über 10 Millionen.

Im Unterschied zum großen Konkurrenten Binance hat Crypto von Anfang an darauf gesetzt, mit Regulierungsbehörden zusammenzuarbeiten und darf daher seine Dienstleistungen in 49 US-Bundesstaaten anbieten. Das erlaubt ihnen ein aggressive Werbung, so haben sie zum Beispiel den Schauspieler Matt Damon als Imageträger verpflichtet und das Stadion der LA Lakers heißt jetzt Crypto.com Arena. Das Ganze haben sie sich 1 Milliarde Dollar kosten lassen.

Woher kommt dieses Geld? Ich bin einer derjenigen, der ihnen einen kleinen Teil davon zur Verfügung gestellt hat.

Ein hoher Einstand lohnt sich

Ich habe, wie Eingangs gesagt, 250.000 CRO Token gekauft und sie der Plattform im Staking zur Verfügung gestellt. Crypto bietet drei Staking Levels an: €350, €3.500 und eben €35.000 oder mehr. Diese Anlage kann nach 180 Tagen entnommen werden. Ich denke jedoch nicht daran, denn es ergeben sich eine Reihe von Vorteilen daraus, den Betrag weiter auf der Plattform zu halten.

  • 12% p.a. auf die Staking Einlage
  • Deutlich höhere Zinsen im Krypto lending
  • 5% Cashback auf alle Karten Transaktionen
  • Bis zu 60% Rabatt auf die Handelsgebühren
  • VIP Lounge Zugang
  • Rückerstattung der Gebühren für Amazon Prime, Spotify und Netflix

Insbesondere bei den Zinssätzen lohnt es sich deutlich, etwas mehr einzusetzen. Im Vergleich der Anbieter schneidet Crypto ansonsten nicht so besonders gut ab, die Renditen für kleinere Anleger fallen eher mager aus. In den beiden Top-Levels sind sie hingegen unschlagbar.

Quelle: https://www.cryptostudio.com/de/lending-zinsen/

8,5% Zinsen auf Bitcoin

Im nebenstehenden Beispiel hatte ich etwas über 1 BTC für einen Monat angelegt. Wie bei einem Festgeld, kann ich vor Ablauf des Anlagezeitraums nicht über dieses Guthaben verfügen.

Dafür gibt es 4,5% Zinsen, plus weitere 2%, die im hauseigenen CRO Token ausgezahlt werden. Insgesamt 0,00405 BTC und 146,96 CRO. Bei einer Laufzeit von 3 Monaten, erhöht sich die Rendite auf 8,5%.

Auf den Stablecoin USDC kann ich sogar bis zu 14% Zinsen bekommen, ohne das Kursrisiko der Krypto Assets zu haben.

Allerdings entspricht der Wert eines USDC immer einem US-Dollar und damit schwindet die Kaufkraft meiner Anlage mit der Inflation. Die Inflationsrate der US-Währung von 7% halbiert meine Rendite.

12% Rendite im Staking

Zusätzlich zu den eben genannten Vorteilen zahlt Crypto 12% Staking Rewards auf die eingesetzten Beträge. In meinem Fall ist allein das bereits eine kleine Rente. Beim derzeitigen Token Preis, versteht sich.

575 CRO pro Woche

In der Tabelle kann man sehen, dass der monetäre Gegenwert dieses wöchentlichen Zahlungen im, willkürlich gewählten Zeitraum, zwischen $90 und $395 geschwankt hat. Typisch Krypto, eben.

Wenn ich meine Rewards wöchentlich in US-Dollar getauscht hätte, wären es in einem Jahr rund $6.600 gewesen. Als optimistischer Mensch, habe ich sie jedoch behalten und darf mich so über rund 29.000 CRO Token freuen, deren Wert im Moment etwa $12.000 beträgt.

Vorsicht beim Tauschen

Ähnlich wie bei den Zinsen, ist auch hier wieder klar im Vorteil, wer etwas mehr angelegt hat. Die Gebühren bewegen sich mit 0,4% durchaus im Rahmen, doch auch darauf gibt es ganze 60% Rabatt in den beiden oberen Levels.

Als regelrechte Gebührenfalle entpuppt sich jedoch die, auf den ersten Blick sehr praktische Tauschfunktion. Damit kann ich mit ein paar Klicks die verschiedensten Werte gegeneinander tauschen.

In diesem Beispiel wollte ich fast 50.000 Cardano (ADA) in den Stablecoin USDC konvertieren. Der mir angebotene Tauschkurs betrug, wie oben zu sehen 1,3266 USDC pro Cardano. Auf der Börse Binance hätte ich dagegen, zum gleichen Zeitpunkt 1,3478 USDC für jeden meiner Cardano bekommen. Diese 2,1 Cent Unterschied hätten sich da mal ganz schnell eben auf $1.054,38 summiert.

Auch im umgekehrten Fall (rechts) im Bild, beträgt der Spread zwischen dem Marktpreis auf Binance oder Coinbase und dem von Crypto veranschlagten Kurs rund 2 Cent. Happig!

So bequem die Tauschbörse ist, wer sie nutzt, könnte mit einem Mausklick die Zinserträge von 5 Monaten bei 5% Zinsen vernichten. Ich komme später noch darauf zurück, warum ich das sogar eher beruhigend finde.

5% Rabatt auf alles!

Wäre es nicht schön, wenn du von jeder Ausgabe sofort 5% zurück bekommen würdest? Nur dafür, dass du mit einer bestimmten Kreditkarte bezahlst, statt mit Bargeld. Damit visiert Crypto wieder einmal die zahlungskräftigere Kundschaft an. Die musste sich bisher mit Meilen und Punkten zufrieden geben, mit der Crypto VISA gibt es sofort CRO Token. Die können in der App umgehend wieder auf das Kartenkonto gebucht werden.

Nach meiner Anmeldung musste ich drei Monate auf die VISA Karte warten und deswegen konnte ich sie noch kein volles Jahr nutzen. Immerhin hat mir Crypto in diesen neun Monaten rund 29.000 CRO Token gutgeschrieben.

Hätte ich diese sofort zum jeweiligen Zeitpunkt der Gutschrift verkauft, hätte das einem Wert von insgesamt rund $5.200 entsprochen. Habe ich jedoch nicht, und so sind auch diese Token im Moment über $12.000 wert.

Das entspricht rund $1.000 pro Monat, nur dafür dass ich andere Investitionen und Werbeausgaben mit meiner Crypto Karte bezahlt habe. Ich sagte bereits, dass ich zufrieden bin.

Ein Blick hinter die Fassade

Crypto.com wird von dem Unternehmen Foris DAX Asia Pte. Ltd, einer Tochtergesellschaft von Foris DAX MT (Malta) Limited, einem in Malta registriertem Unternehmen mit Hauptsitz in Singapur betrieben. CEO ist Kris Marszalek.

Das Unternehmen wurde 2016 gegründet und lief zuerst unter dem Namen Monaco. Die Domain Crypto.com wurde 2018 für den Betrag von 12 Mio. US-Dollar gekauft und der Name geändert. Ich halte allein das für einen genialen Marketing Schachzug.

Zuletzt waren knapp 10 Millionen User registriert. Crypto beschäftigt 3.000 Mitarbeiter

Die Börse ist in rund 100 Ländern lizensiert, auch in 49 US-Bundesstaaten. Nicht in New York! Die dortigen Auflagen sind zu schwer zu erfüllen.

Die Einlagen der Kunden sind mit bis zu 750 Millionen Dollar gegen Zerstörung, Verlust und Diebstahl (Hacking) versichert. Das versteht sich pro Schadenfall. Kürzlich gelang es Hackern, 4.600 ETH von Crypto.com zu stehlen. Diese rund 15 Millionen Verlust werden von der Versicherung übernommen.

Insgesamt hat sich in Punkte Sicherheit bei allen Börsen einiges getan seit den Zeiten von Mt. Gox. Inzwischen liegen die meisten Coins gar nicht mehr bei den Börsen. Spezialfirmen übernehmen die Aufbewahrung der Kryptowerte.

Kann das alles wahr sein?

Was zu schön klingt, um wahr zu sein, ist bekanntlich auch meist nicht wahr. Viele der angebotenen Leistungen klingen so unglaublich gut, dass man fast geneigt ist, ein Schneeballsystem zu vermuten.

Bei genauerem Hinsehen, zeigt sich jedoch, dass diese Wohltaten, nur relativ wenigen VIP-Kunden zuteil werden. Wer hingegen nicht viel investieren möchte, fährt bei anderen Plattformen deutlich besser.

  • Die Handelsgebühren sind 4x so hoch, wie beim Konkurrenten Binance
  • Die Krypto-Zinsen auf den niedrigeren Levels sind  überaus mager
  • Die Tauschbörse ist extrem teuer
  • Das Cashback ist auf allen Levels auf $12.500 p.a. begrenzt

Wenn die breite Basis mit 6% Zinsen auf Stablecoins abgespeist wird, was 40% weniger ist, als bei vergleichbaren Plattformen, kann es sich die Firma locker leisten ein paar wenigen Nutzern 40% mehr zu bezahlen.

Das zieht sich durch die gesamte Palette der Dienstleistungen und es wird erst bei genauerem Hinsehen deutlich, dass hier nicht das Blaue vom Himmel versprochen wird, sondern eher weniger. Die Macher von Crypto.com sind einfach Marketing Genies!

Damit stehen die Plattform ganz in der Tradition der klassischen Banken. Deren Leistungen lohnen sich auch nur für die wohlhabenden Kunden, während die Mehrheit mit weniger lohnenden Produkten abgespeist wird.

Was das Thema Finanzen betrifft, sind die meisten Menschen eher desinteressiert. Je einfacher ihnen die Prozesse gemacht werden, desto freudiger werden sie die Produkte annehmen.

Ohne danach zu fragen, ob es nicht auch mehr zu holen gibt. Früher waren das Lebensversicherungen und Sparbücher, heute sind es ETFs. Jetzt, wo Krypto so langsam im allgemeinen Bewusstsein ankommt, sind es eben „alles easy“ Plattformen wie Nuri (nur in D) oder Crypto.com.

Deswegen behalte ich meine CRO Token!

Wo liegen die Risiken?

Ich rede nicht gerne über Risiken, sondern schaue lieber auf die Gewinnchance. Dennoch fallen mir zwei, oder drei Dinge ein:

1.) Die Plattform wird zahlungsunfähig. Denkbar ist so etwas, wenn ein Black Swan Event eine epochale Krise auslöst und sämtliche Assets ins Bodenlose stürzen. Dann können die Sicherheiten nicht schnell genug liquidiert werden und die Börse bleibt auf der Differenz sitzen.

2.) Regulatorische Eingriffe. Die Staaten haben sich noch keine abschließende Meinung dazu gebildet, wie sie mit dem Phänomen Krypto umgehen werden. Hier sind durchaus dramatische Einschränkungen denkbar. Besonders, wenn Krypto in Konkurrenz zu digitalen Zentralbankwährungen tritt. Diese werden zwar mit Sicherheit nicht weltweit greifen, jedoch können sie eine großen Anteil der Bevölkerung von Angeboten wie Crypto ausschließen.

3.) Konkurrenz durch dezentralisierte Börsen. Noch sind diese nicht wirklich für ein breiteres Publikum geeignet. Zudem werden sie durch teilweise absurd hohe Gebühren und langsame Netzwerke gebremst. Die Entwicklung geht jedoch schnell weiter und das könnte zentralisierte Plattformen Marktanteile kosten.

Mein Fazit:

Für mich war die Investition in CRO ein Volltreffer!

Die Zinseinnahmen aus dem Lending rechne ich nicht dazu, denn die hätte ich woanders in ähnlicher Weise verdient.

Allein für die CRO Token, kann ich einen Kursgewinn von derzeit $95.000 verbuchen.

Aus dem Staking meiner CRO-Token habe ich den Gegenwert von weiteren $12.000 erhalten.

Zu guter Letzt sind mir über das Karten Cashback nochmals rund $12.000 zugeflossen.

Alle Gewinne sind noch nicht realisiert, denn ich glaube fest an ein weiteres Wachstum der Plattform und eine entsprechende Wertentwicklung ihrer Token.

Lohnt es sich noch einzusteigen? Wer die €35.000 zum Start aufbringen kann, ohne dafür auf Investitionen in andere Projekte verzichten zu müssen, für den lohnt es sich auf jeden Fall. Es lohnt sich auch, nur €3.500 zu investieren und die 12% mitzunehmen.

Eine Antwort zu “Ein Jahr mit Crypto.com”

  1. Ja ich bin auch begeistert von crypto.com. Habe aber vor 6 Monaten „nur“ die 3500 EUR investiert. Aber dennoch hat es sich bis dato mehr als gelohnt. Kleiner Tip von mir, du kannst nach Ablauf der 180 Tage ruhig deine CRO unstaken und stakest danach direkt erneut mit einer kleinen Summe CRO weitere 180 Tage, deine Incentives bleiben ja dann erhalten. Die Cro die du über hast kannst du dann in der Crypto.com Wallet App für derzeit 12,3% staken. Bekommst also noch mal 2,3% mehr 😉 Haben oder nicht haben…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.